Akkulturationsstress von Migranten: Berufsbiographische by Nkechi Madubuko

By Nkechi Madubuko

Show description

Read or Download Akkulturationsstress von Migranten: Berufsbiographische Akzeptanzerfahrungen und angewandte Bewältigungsstrategien PDF

Similar german_3 books

Fw 191-A Fertigungstechnische Beschreibung. Teil 8

Технологическое описание самолета Fw 191-A.

Börsenrückzüge in Deutschland : Erklärungsansätze und Kursreaktionen

Oliver Kemper untersucht reason, Umsetzung und Werteffekte von Börsenrückzügen aus der Sicht des deutschen Kapitalmarkts. Die Ergebnisse seiner umfangreichen empirischen examine zu Erklärungsfaktoren und Aktienkursreaktionen beim Ausschluss von Minderheitsaktionären in Deutschland vor 2002 korrigieren und ergänzen bisherige Befunde, die vor allem durch das Geschehen in den united states und in Großbritannien geprägt sind.

Dynamisches Automobilmanagement : Strategien für Hersteller und Zulieferer im internationalen Wettbewerb

Die Automobilbranche muss wieder den Sprung von der „Le- industrie“ zur „Leitindustrie“ (Forster 2008) schaffen. Dann wird sie auch in Zukunft in Deutschland eine dominierende Rolle spielen. Gegenwärtig befindet sie sich jedoch in einem Stimmungstief. Au- mobilhersteller und -zulieferer können mit Risiken und Krisen im Länderumfeld nur schlecht umgehen, kämpfen mit einem sinkenden Preispremium ihrer Produkte, mit weltweiten Überkapazitäten sowie mit Mehrwert vernichtenden Kooperationen und fallen im We- lauf um Kompetenzen zurück.

Additional resources for Akkulturationsstress von Migranten: Berufsbiographische Akzeptanzerfahrungen und angewandte Bewältigungsstrategien

Example text

Ayim, 2002. Als ehemalige Kolonialmacht hat Deutschland eine 120 Jahre dauernde Geschichte des Zu sammenlebens mit Afrikanern in Deutschland. Afrikaner aus den Kolonialgebieten kamen als „deutsche Schutzbefohlene“, meist zur Ausbildung oder als Bedienstete, nach Deutschland. Der interkulturelle Kontakt war damals entweder verboten, hierarchisch geprägt oder auf Völkerschauen (zur Betrachtung freigegebene Ausstellung afrikanischer Menschen in nachgestellten Hütten) reduziert. Die Mehrheit der Afrikaner im kaiserlichen Deutschland hatte Pässe, die sie als deutsche Schutzgebietsangehörige auswiesen.

Belege dafür sieht er darin, dass in Umfragen die Zahl der Ausländer weit überschätzt wird, und das selbst von Personen, die keine Vorbehalte gegen Ausländer hegen (Maier-Braun 2008: 1). Auch Medienforscher Georg Ruhrmann (2002) sieht die Funktion der Medien in „einer ständigen Erzeugung und Bearbeitung von Irritation, mit der Folge, dass die Gesellschaft ein „teilweise überdramatisiertes Bild von sich selbst erhält“. Daher folge das Bild der Ausländer in der Presse einem „Negativsyndrom“ und wirke auf die deutsche Bevölkerung „vorurteilsverstärkend und vorurteilslösend“.

Die afrikanischen Migranten und Afrodeutsche Die Geschichte der afrikanischen Minderheit in Deutschland beginnt bereits vor dem zweiten Weltkrieg. Sie gehören zu den „alten“ Minderheiten, die im 19. Jahrhundert erstmals nach Deutschland einwanderten30. Schwarze deutsche Geschichte kennzeichnet sich durch eine Chronologie der Verfolgung und Diskriminierung in der Kolonialzeit, der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus (Speitkamp, 2005; Arndt, 2001)31. Nach Bechhaus-Gerst (2004) gab es bis 1945 folgende Gruppen von Afrikanern in Deutschland: Völkerschau-Teilnehmer, Studenten aus der afrikanischen Oberschicht, Handwerker, Musiker, Arbeiter, afro-französische Besatzungssoldaten und deren Kinder.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 15 votes