Allgemeine und technische Elektrometallurgie by Robert Müller

By Robert Müller

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Allgemeine und technische Elektrometallurgie PDF

Similar german_4 books

Handbuch der chemischen Untersuchung der Textilfaserstoffe: Zweiter Band Chemismus, Eigenschaften und Einsatz der textilen (nicht veränderten) Faserstoffe und ihre Prüfung

Ursprünglich hatte ich keineswegs die Absicht, im Rahmen dieses Hand­ buches textilchemischer Untersuchungsmethoden eine geschlossene Darstellung aller textil verarbeitbaren Faserstoffe zu bringen. Im Laufe der Arbeit an dem Werk kam ich aber immer mehr zu der Überzeugung, daß eine solche Darstellung nicht nur zweckmäßig, sondern sogar notwendig ist, wenn das "Handbuch" seinen Zweck voll erfüllen soll.

Auswirkung rasch verlaufender Kräfte auf ausladende Pressengestelle

1. zero Natwendigkeit einer dynamischen Auffassungsweise bei der Berechnung van Pressengestellen Die aus betriebswirtschaftlichen Grunden angestrebte Verkurzung der Fertigungs zeiten fuhrt, wie bei den meisten \Verkzeugmaschinen so auch bei den Pressen zum Bau schnellaufender Maschinen. Die gleichzeitige Entwicklung von selbsttatigen Zufuhrvorrichtungen und schnell gesteuerten Kupplungen ermoglichen ho he Drehzahlen; es werden zur Zeit Ex zenterpressen mit Nennhubzahlen von 250-280 je min sowie selbsttatige Pressen mit Unterantrieb und Zufuhrvorrichtungen fur Bancler gebaut, die six hundred Hube je min machen.

Die direkte Hartverchromung von Aluminiumzylindern durch Galvanisches Auftragshonen

Angesichts der in de letzten Jahren zunehmenden Tendenz zum Leichtmetallmotor, hat die Schaffung eines geeigneten VerschleiBschutzes fUr die Kolbenlaufbahn im Aluminiumzy linder wieder an Bedeutung gewonnen. Die Verfahrensent wicklung steht dabei immer mehr unter wirtschaftlichen Zwangen: die technische FunktionserfUllung allein ist nicht mehr ausreichend, sondern es muB eine moglichst schnelle und kostengtinstige Fertigung erreicht werden.

Additional info for Allgemeine und technische Elektrometallurgie

Example text

Eng. 7, 53 (1878). Normalelemente. 41 verschiedenen Exemplaren übereinstimmend und variiert mit der Temperatur zwischen 0° und 30° nach folgender Formel: ct = 1,4336 - 0,001 (t-15) Volt. Das Clarksche Element hat demnach den Nachteil eines sehr großen Temperaturkoeffizienten, welcher teilweise dadurch bedingt ist, daß die Löslichkeit des Zinksulfats sich stark mit der Temperatur ändert. Auch nimmt es die zu jeder Temperatur gehörige elektromotorische Kraft nur langsam an, so daß es ratsam ist, es in ziemlich kleinen Abmessungen auszuführen.

Die Feststellung der genauen Werte der elektromotorischen Kraft der Knallgaskette bietet, wie schon erwähnt, vornehmlich infolge der Trägheit der Sauerstoffelektrode große Schwierigkeiten. Die Versuche1 ergaben, daß die elektromotorische Kraft einer mit verdünnter Schwefelsäure beschickten frisch platinierten Platinelektrode auf der Sauerstoffseite der Knallgaskette sich im Verlaufe von Stunden auf 1,08 bis 1,09 Volt einstellt und dann langsam weiter bis auf 1,14 Volt ansteigt, um dann nach einigem Verweilen auf diesen Wert wieder zu fallen.

Nicht nur der Übergang von Elementen in den Ionenzustand oder umgekehrt kann als stromliefernde Reaktion benützt werden, auch Umlad ungsvorgänge von Ionen, d. h. Übergang von Ionen aus einer Wertigkeitsstufe in eine andere, können zu stromliefernden Vorgängen gemacht werden. Geht ein Kation aus dem niederwertigen Zustand in den höherwertigen über, so ist dies eine Oxydation, im umgekehrten Falle eine Reduktion. Es handelt sich also um Oxydations- und Reduktionsvorgänge, die ja immer untrennbar miteinander verkoppelt sind und unter geeigneten Umständen zur galvanischen Stromerzeugung verwendet werden können.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 39 votes